p81181165
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

NEIN zur  
 Massentier-   
          haltung!

Darum:
Biologische Erzeugnisse aus der Region kaufen.
Verbrauchertipp: Bauernhof  Große- Holtfort, Schäferweg11 (geht vom Heimersfeld/ Grafenwald ab) z.B. Milch zum Selberzapfen 1 l für 60 Cent

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)

Kreisverband Bottrop

Klaus Lange
Ruhehorst 33
46244 Bottrop
02045 5235

Info@bund-bottrop.de



Mitmachen- nicht nur zuschauen

Jetzt online Mitglied werden!
Einfach hier klicken

Für eventuelle Mängel und Fehler, sowie für die Inhalte externer Links wird keine Verantwortung übernommen.

Endlich naht der Frühling – HelferInnen gesucht!

Der Frühling hat auf sich warten lassen, die Menschen sehnen sich nach wärmender Sonne - wanderfreudige Amphibien auch! Nach dem bisher milden Winter hat sich durch eine kalte Phase das Frühlingserwachen verschoben. Doch die schlafenden Amphibien, zu denen in Bottrop im Wesentlichen Erdkröten, Grasfrösche, Molche und einige Teichfrösche gehören, warten schon darauf, endlich zu ihren Laichgewässern aufbrechen zu können, dies könnte nun am Wochenende im großen Stil geschehen. Das Naturschauspiel endet leider oft genug auf den kreuzenden Straßen, die auf den Wanderwegen der Tiere liegen. Um viele von ihnen vor dem sicheren Tod zu bewahren, werden Natur- und Tierfreunde gesucht, die die Wanderung begleiten. Sie sollten in den zwei bis drei relevanten Wochen regelmäßig, an ein oder mehreren festen Tagen in der Woche, helfen, die Amphibien einzusammeln und auf die sichere andere Straßenseite zu bringen. Zur Auswahl stehen die Oberhausener Straße, die Lindhorststraße und die Vonderorter Straße, die sich auch für Familien eignen. Am Alten Postweg sollten nur Erwachsene zum Einsatz kommen. Die entsprechenden Bereiche wurden durch die zuständigen Straßenverkehrsämter zur Sicherheit von Helfern und Tieren bereits beschildert. Da die wechselwarmen, land- und wasserliebenden Tiere sich gern bei Regen auf den Weg machen, sollte man auf geeignete Kleidung achten und in der Abenddämmerung eine Warnweste tragen. Ausdauernde Taschenlampe sowie Eimer für den Transport der urigen Tierchen zählen ebenso zur Ausrüstung. Ein bis zwei Stunden dauert die Hauptwanderung, dann ebbt der Strom der nachrückenden Wanderer ab. Kinder sind übrigens gleichermaßen begabt und fasziniert von diesem Naturereignis. Autofahrer sollten an den milden Abenden besonders vorsichtig fahren, um Helfer und Amphibien zu schützen. Interessenten melden sich bitte bei:
Claudia Schadwinkel, 0173 753 04 77.